Prävention

Dr. Rose ist Mitglied der Gesellschaft für Anti Aging Medizin und hat die zertifizierten Ausbildungsseminare der GSAAM absolviert. Neben der Behandlung bereits bestehender Erkrankungen wird in den nächsten Jahren der Sektor der Vorbeugung von Erkrankungen und degenerativen Veränderungen einen immer wichtigeren Stellenwert in der Medizin einnehmen. Hierzu gibt es eine ganze Reihe neuer Entwicklungen wie die indikationsbezogene Gendiaknostik für eine Vielzahl von Erkrankungen spezifische Genkonstellationen gefunden worden sind, die für weiterführende Diagnostik und Diagnostikplanung aber auch bereits heute bekannte Therapien wichtige Hinweise liefern.

Der Begriff Anti-Aging

 

Anti-Aging Medizin ist ein ganzheitliches Vitalitätsprogramm, das alle Maßnahmen beinhaltet, um dem physischen, mentalen und damit auch psychischen Alterungs- prozess wirkungsvoll entgegenzuwirken.

 

Behandlungs-Möglichkeiten

Das Anti-Aging Programm bietet Behandlungsmöglichkeiten bei:

  • Erschöpfungszuständen
  • Nachlassender Leistungsfähigkeit
  • Blutdrucksteigerung
  • Gereiztheit
  • Konzentrationsschwäche
  • Depressionen
  • Infektanfälligkeit
  • Nachlassen der Gedächtnisleistung
  • Abnahme der Libido
  • Osteoporose
  • Muskel-, Gelenk, u. Rückenschmerzen
  • Fibromyalgie
  • Diabetes
  • Schlafstörungen
  • Müdigkeit
  • Zunahme von Köperfett
   

Die Basis der Anti-Aging Medizin

Grundlagen der Anti-Aging Medizin sind die Vorbeugung, frühe Erkennung und Normalisierung altersbezogener Veränderungen sowie der Ausgleich erkennbarer Defizite. Anti-Aging Medizin führt zu mehr Vitalität, einer besseren Lebensqualität und zu einer verlängerten Lebenserwartung. Dies gilt für Frauen und Männer gleichermaßen.

Die Säulen der Anti-Aging Medizin

  • gesunder Lebensstil
  • gesunde Ernährung
  • Ausgleich von Vitalstoff- und Hormon-Defiziten
Gesunder Lebensstil
Altersentsprechender Sport, Vermeidung von Nikotin und Alkohol, ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, gesunder Umgang mit Stress, befriedigende Sozialkontakte.

Gesunde Ernährung
Regelmäßige, vollwertige, fettarme und nicht zu kalorienreiche Ernährung, Vermeidung von bestimmten Kohlenhydraten wie z.B. Zucker, Weißbrot.

Ausgleich von Defiziten
Ausgleich von Vitalstoffmangel durch Nahrungsergänzung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Ausgleich von Hormondefiziten u.a. mit Sexualhormonen, DHEA, Wachstumshormon, Melatonin und Serotonin-Vorstufen
     
     
     

Therapeutisches Konzept

  • Förderung des Gesundheitsbewusstseins
  • Körperliche Aktivität: Sport, Bewegungstherapie, Fitness
  • Verbesserung der Hirnleistungsfunktionen

Aus den Untersuchungsergebnissen entwickeln wir ein individuelles therapeutisches Konzept. Defizite werden ausgeglichen, die Leistungskraft wird gesteigert, der Körper erhält das, was ihm fehlt.
 

Welche Hormone können eingesetzt werden?

  • Östrogene
    (gegen klimakterische Beschwerden, Hautalterung, Osteoporose, zur Harmonisierung der Psyche)
  • Testosteron
    (Zum Aufbau von Muskel und Knochen, zur Steigerung von Vitalität und Libido)
  • Progesteron
    (bei Wechseljahrsbeschwerden, Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zur Verbesserung der psychischen Balance)
  • 5-HTP
    (gegen Depressionen, Schlafstörungen, übersteigertes Hungergefühl und Fibromyalgie)
  • Melatonin
    (zur Regulierung des Wach-Schlafrhythmus, zum Schutz des Immunsystems vor freien Radikalen, bei Herz-Kreislauf-Beschwerden)
  • DHEA - Gegen Arteriosklerose, Altersdiabetes, Altersdemenz, Fettleibigkeit, Herz- Kreislauf- Erkrankungen, Hautalterung, zur Steigerung der Vitalität und Immunstärke
  • Androstendion
    (für Muskelaufbau, Erinnerungsvermögen, Cholesterinregulierung, gegen Libidoverlust)
  • Pregnenolon
    (zur Förderung der Gedächtnisleistung, Stressbekämpfung, gegen Arthritis, Depressionen, Angstzustände)
  • Wachstumshormon
    (für Muskelaufbau, zur Köperfettreduktion, Hautstraffung, Steigerung von Energie und Ausdauer)
  • Individueller Ernährungsplan


Ziel der Therapie ist, die krankheitsfreie Lebenszeit zu verlängern.

DruckversionDruckversion | Sitemap
© Praxis Dr. Rose